Führungskräftetraining mit Alpakas

Warum gerade mit Alpakas das Führungsverhalten verbessern?

In einem ein- oder zweitägigen Training lernt ihr erlebnisorientiert, auf welche Führungsqualitäten es ankommt. Das Alpaka gibt euch auf dem Spaziergang oder während des Parcours z. B. durch den Slalom ein ehrliches Feedback über eure Durchsetzungskraft und Empathie. Reflektiert und verändert ihr euer Verhalten, werdet ihr sehen, wie ihr zum Erfolg kommt. Seid präsent und authentisch und spürt wie das Alpaka folgt. Zudem erfahrt ihr, wie souverän ihr in unbekannten Settings agieren könnt. Gefühlshighlights, Aha-Erlebnisse und Kompetenzerweiterungen kommen hier auf ihre Kosten.
Die Angebote können gerne mit von euch gewünschten Themenschwerpunkten ergänzt werden.

Unser nächster Termin für das Führungskräftetraining steht fest:

Dienstag 05.07. und Mittwoch 06.07.2022. Melde dich jetzt an! 

https://www.mild-akademie.de/fuehrungskraeftetraining-mit-alpaka

Erfahre mehr über die Zielsetzung und Wirksamkeit

Alpakas sind sehr sanfte, neugierige aber distanzierte Tiere mit eigenem Charakter und ihrem besonders sanftmütigen Erscheinungsbild. Die unterschiedlichen Charaktere fordern unterschiedliche Herangehensweisen beim Annähern, im Umgang, beim Halftern oder beim Führen. Ähnlich wie auch die Mitarbeitenden der Unternehmen verschiedene Charaktere und Fähigkeiten haben.

Die theorielastige Frage: „Was bedeutet eigentlich führen?“ Oder die Frage nach dem persönlichen Führungsstil können durch das eigene Handeln mit den Alpakas in Verbindung mit der Theorie ganzheitlicher beantwortet werden und ermöglichen eine deutlich tiefgreifendere Reflexion über das eigene Verständnis und eigene Handlungsmuster. Die Führungsqualität einer Führungskraft beeinflusst maßgeblich die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Sie wirkt sich auf die Leistungsbereitschaft, die Krankenquote und die Loyalität aus und sollte daher besonderes Augenmerk erhalten.

Es gibt nicht den „einen richtigen Führungsstil“,
wichtig ist, dass er agil und authentisch ist.

Menschen, die geführt werden, erwarten einen wertschätzenden und respektvollen Umgang, klare Kommunikation, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit sowie Entschlossenheit und Entscheidungsfreudigkeit. Sie folgen besonders gerne, wenn sie Echtheit und Wirkung erfahren. Bei den Alpakas ist es ebenso, sie reagieren positiv auf klare Ziele, eindeutige Anweisungen und eine liebevolle Führung. Somit fördert und fordert unser Führungskräftetraining mit Alpakas die genannten Bereiche. Es ist wichtig, zu 100 Prozent im Hier und Jetzt präsent zu sein. Ist die Person, die das Alpaka führt unsicher oder mit den Gedanken woanders, dann bleibt das Tier während des Führens leicht mal stehen. Es geht somit nicht darum, an der verbalen Ausdrucksfähigkeit zu feilen, sondern die eigene Beobachtungsgabe, Wahrnehmung und Reflexion zu schulen. Die innere Führungskompetenz soll entwickelt werden, damit man nach außen hin stimmig wirkt und authentisch sein kann. 

Alpakas sind, wie wir, soziale Wesen. Sie sind Herdentiere und folgen dem Alpaka, das klar und sinnvoll handelt und dabei das Wohl der Herde im Blick hat. Achtsamkeit, Kooperationsbereitschaft und Motivation sind wichtige Faktoren. Führungskräfte, die die Mitarbeitenden nicht motivieren können, verschwenden wichtige Potenziale und Unternehmens-Ressourcen.

Ein Lernziel ist es, realistische Ziele zu definieren, konkrete Pläne zu entwickeln und effiziente Maßnahmen anzuwenden. Da das Handeln zählt, setzen wir beim Führungskräftetraining auf unsere flauschigen Vierbeiner als Co-Trainer. Denn ungeschönt und offen erfährst du die Reaktion auf dein Verhalten hautnah. Indem wir uns der eigenen Glaubenssätze und Verhaltensmuster bewusst werden, öffnen wir die Tore zu Veränderungen im persönlichen Verhalten. Eigene Handlungsmuster werden erkannt und können so verändert werden. Dadurch wird man auch in der Realität sicherer und erlebt mehr Freude am Führen und Freude am Finden des persönlichen und wirkungsvollen Führungsstils. Alpakas sind nicht nachtragend, also hat man immer die Chance das Verhalten unmittelbar zu verändern und dadurch eine andere Antwort zu erhalten.

Ein weiterer positiver Aspekt beim Führungskräftetraining mit Alpakas ist, dass die Herangehensweise an neue Situationen beobachtet werden kann und so ein spannender Perspektivwechsel zur Reflexion über das eigene Verhalten einlädt. In einem unbekannten Umfeld zu handeln, kann eine Herausforderung darstellen und ggf. auch frustrieren. Wie wird mit dieser Situation umgegangen? Werden die Ziele richtig gesteckt? Entstehen problemorientierte Handlungsmuster oder wird auf lösungsorientierte Kompetenzen zurückgegriffen?

Oft kennt man schon einige der eigenen Stärken und Schwächen. Doch wo sind noch unerkannte Felder? Was führt evtl. noch nicht zum Erfolg? Oder was läuft schon sehr gut? Durch die erlebnisorientierte Arbeit mit den Alpakas kann etwas Neues ausprobiert werden und somit die Stärke und die Souveränität im Führen erhöht werden. Die Erfolge des Handelns beim Umgang mit dem Alpaka sind echte Gefühls-Highlights, so dass sie lange in Erinnerung bleiben.

Wir behalten von unsern Studien am Ende doch nur das, was wir praktisch anwenden.“ Schrieb Johann Wolfgang von Goethe 1824. Und Johann Heinrich Pestalozzi (1746 – 1827), der ein Lernen mit „Kopf Herz und Hand“ forderte, prägt noch bis heute viele Bildungspläne. Das mag die Nachhaltigkeit eines Führungskräftetrainings mit Alpakas unterstreichen.

Denken wir zurück und erinnern uns an unsere Erfahrungen, so fallen uns oft die Lerninhalte mit  emotionaler Verknüpfung oder mit handelnden Elementen ein. Denn die haben es in unserer schnelllebigen Zeit bis in unser Langzeitgedächtnis geschafft.

Genau diese 200 Jahre alten Erkenntnisse wollen wir uns für ein nachhaltiges Führungskräfte-Coaching zu Nutze machen. Ob beim Alpaka-Spaziergang um den Tweelbäker See oder bei den Parcours-Übungen mit den Alpakas, die Führungskräftefähigkeiten werden in jedem Kontext gefordert und gefördert.